Template: Lohnt sich die Amazon-Kreditkarte für mich?

Vorab: Dies ist keine Bewertung der Amazon-Kreditkarte (offiziell Amazon.de VISA Karte bzw. Amazon.de Prime VISA Karte), sondern zeigt ein Beispiel um Entscheidungen mit Hilfe einer Tabellenkalkulation (wie Apple Numbers) vorzubereiten. Das Ergebnis ist als Template (Apple Numbers und Microsoft Excel) zum Download ganz unten.

Disclaimer: Alle Daten sind Stand 13. Juli 2020 und werden ohne Gewähr wiedergegeben. Die Templates werden „as-is“ ohne jede Garantie als Beispiele bereitgestellt. Bitte rechnet immer nach – denn Fehler können jedem passieren.

Verwendete Funktionen

  • Tabellen
  • Diagramme
  • Grundrechenarten
  • Relative und absolute Zellbezüge

Die Frage / Entscheidung

Die zu entscheidende Frage: Lohnt sich die Amazon-Kreditkarte aufgrund ihres Bonus-Programms für einen Nutzer?
Unser Kriterium: Die effektiven Kosten für die Karte nach Abzug der „Vergütung“ im Bonusprogramm

Anwendbarkeit für andere Karten mit Bonusprogramm: Passt einfach die Parameter für Bonus und Kartenpreis entsprechend an. Dann heißen die Kategorien bspw. „mit Bonus“ oder „ohne Bonus“. Ein Beispiel hierfür wären die meisten American Express-Karten bei denen es keine Bonus-Punkte für Tankstellen-Umsätze gibt…

Fertige Vorlage für Excel oder Numbers

Download “Microsoft Excel Template: Lohnt sich die Amazon-Kreditkarte?” Lohnt-sich-die-Amazon-Kreditkarte.xlsx – 16-mal heruntergeladen – 19 KB


Download “Apple Numbers Template: Lohnt sich die Amazon-Kreditkarte?” LohntSichDieAmazonKreditkarteNumbersTemokate.zip – 27-mal heruntergeladen – 139 KB

Eingabe-Parameter

Zunächst müssen wir schauen welche Parameter wir eingeben bzw. beeinflussen können. Dies sind:

  • Art der Karte
    • Standard: ab 2. Jahr 19,90 Euro p.a.
    • Prime: im Rahmen der gleichnamigen Mitgliedschaft kostenlos, Kosten Mitgliedschaft 69,00 Euro p.a. oder 7,99 Euro pro Monat (95,88 Euro p.a.)
  • Bonus für Nutzung
    • Außerhalb von Amazon: je 2 Euro gibt es einen 1 Punkt = 1 Cent Amazon-Einkaufsgutschein
    • Standard-Karte: je Euro auf Amazon 2 Punkte = 2 Cent
    • Prime-Karte: je Euro auf Amazon 3 Punkte = 3 Cent
  • Nutzungsverhalten
    • Wie viel Geld wird auf Amazon in Summe im Jahr ausgegeben?
    • Wie viel Umsatz wird außerhalb über die Karte laufen?

Dafür möchten wir mehrere Szenarien für das Nutzungsverhalten betrachten. Warum? Verhalten kann sich ändern und es ist interessant zu sehen, welcher Parameter wie stark wirklich auf das Ergebnis wirkt.

Berechnungsformel

Wir vereinfachen für unsere Berechnung ein wenig: Keine einzelnen Transaktionen/Käufe, sondern einfach Prozente auf die Summen für den Bonus. Damit ergibt sich (falls keine Prime-Mitgliedschaft vorhanden ist und wir die Jahreszahlung annehmen):

Effektive Kosten
gleich
Kartenpreis (19,90 Euro oder 69,00 Euro)
minus
Umsatz Amazon [Euro] × Bonusfaktor Amazon (2% oder 3%)
minus
Umsatz andere [Euro] × Bonusfaktor andere (0,5%)

Daher brauchen wir für jedes Szenario sowohl die Standard-Karte wie auch die Prime-Karte als Variante.

Do-It-Yourself: Schritt-für-Schritt mit Apple Numbers (Mac, iPad, iPhone)

Heute mal eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Apple Numbers – das Excel-Template ist auch noch am Ende der Seite. In Apple Numbers öffnen wir zunächst ein neues Dokument mit der Vorlage „Tabelle und Diagramm“:

Damit haben wir schon ein gutes Grundgerüst für das Ergebnis. Die folgenden Screenshot sind alle vom Mac – es funktioniert aber genauso gut auf iPad und iPhone.

Schritt 1: Überschriften und Texte anpassen – sonst vergisst man schnell was wo steht
1. Über der Grafik heißt es nun „Effektive Kosten“
2. Über der Tabelle steht bei uns „Kosten nach Szenarien und Kartentyp“
3. Spalten in der Tabelle beschriften: „Szenarien“, „Standard-Karte“, „Prime-Karte“
4. Zeilen in der Tabelle in der ersten Spalte neu benennen: „Szenario 1“, „Szenario 2“, usw. bis 5
5. Überflüssige Spalten und Zeilen löschen
6. Die Felder in der Tabelle markieren und als „Währung“ formatieren (über das „Pinsel“-Menü)

Schritt 2: Tabelle hinzufügen für die Daten zu den Kartentypen (in der Mac-Version steht dort „Tabelle“, auf iPad/iPhone gibt es einfach ein „+“ als Symbol oben)

1. Eine Tabelle einfügen und mit „Kartentypen“ betiteln (dort wo „Tabelle 1“ steht)
2. Tabelle verkleinern auf 3 Spalten und 4 Zeilen (inkl. Überschriftenzeile/Beschriftungen)
3. In der Tabelle dann die Spalten beschriften mit „Parameter“, „Standard-Karte“, „Prime-Karte“
4. Namen in den Zeilen dann „Grundgebühr“, „Bonus Amazon“, „Bonus außerhalb“
5. Werte erfassen (siehe oben) und die Grundgebühr als Währung formatieren (wie im Schritt 1)

Unsere Tabelle für die Kartentypen ist fertig

Schritt 3: Tabelle für unsere Szenarien hinzufügen, um zu schauen wie sich unterschiedliche Umsätze auf Amazon und außerhalb auswirken
1. Wieder eine neue Tabelle einfügen und den Tabellentitel in „Szenarien“ ändern
2. Spalten beschriften als „Szenario“, „Umsatz Amazon“, „Umsatz außerhalb“
3. Zeilen in der ersten Spalte nennen wir wie in Schritt 1 auch: „Szenario 1“, …, bis „Szenario 5“
4. Überlegt euch jetzt Werte für die Ausgaben in den einzelnen Szenarien, bspw. 300 Euro auf Amazon und 100 Euro außerhalb für Szenario 1
5. Formatierung der Zellen als Währung wieder nicht vergessen 😉

Wir haben Szenarien für unser Ausgabeverhalten

Schritt 4: Alles per Formel verknüpfen und endlich rechnen
1. Gehe zurück zur ersten Tabelle „Kosten nach Szenarien und Kartentyp“
2. In der Zelle unter Standard-Karte für Szenario 1 fangen wir an unsere Formel aufzubauen – dazu die Zelle anklicken und ein „=“ eingeben (Mac) bzw. an“touchen“, dann das Symbol mit dem Blitz unten rechts wählen und dann „neue Formel“ drücken (iPad/iPhone)
(unterm Bild geht’s weiter)

3. Jetzt bauen wir die eigentliche Formel in der Zelle durch Klicken/Drücken auf die jeweilige Zelle und dem Eingeben von „-“ und „*“ zusammen

Unsere Formel zur Berechnung (Grundform)

4. Jetzt ergänzen wir ein paar Einstellungen in der Formel, damit wir die nicht für alle 5 Szenarien und 2 Kartentypen immer wieder neu machen müssen

  • Grundgebühr und die beiden Bonus-Einstellungen sollen immer aus der gleichen Zeile kommen
  • Umsatz-Daten kommen immer aus den gleichen Spalten
  • Das kann beim jeweiligen Parameter durch Klick auf das Dreieck (Mac) bzw. Druck auf den Namen des Parameters (iPad, iPhone) eingestellt werden
  • Als Ergebnis steht jetzt vor dem „festen“ Teil der „Datenadresse“ ein „$“-Zeichen – das ist jetzt fixiert (ergänzend dazu: Auch in anderen Formeln und in Excel kann mit dem „$“ gearbeitet werden)

5. Bestätigen auf dem grünen Haken nicht vergessen

Schritt 5: Formel überall (also für alle Szenerien und beide Kartentypen) hin kopieren
1. Zelle mit unserer korrekten Formel auswählen
2. Zelle kopieren (Tastenkombination: ⌘ + c, alternativ im Menü „Bearbeiten“ → „Kopieren“ bzw. auf iPad/iPhone werden entsprechende Menüs angezeigt)
3. Alle Zellen markieren in denen gerechnet werden soll
4. Einfügen (Tastenkombination: ⌘ + v, alternativ im Menü „Bearbeiten“ → „Kopieren“ bzw. auf iPad/iPhone werden entsprechende Menüs angezeigt)

Schritt 6: Sich am Ergebnis erfreuen (negative Kosten = Geld zurück) und entscheiden oder anfangen an den Parametern zu spielen (bspw. Kartengebühr für die Primekarte auf 0 Euro setzen, wenn die Mitgliedschaft schon vorhanden und so weiter)

Unser Ergebnis – negative Kosten = Geld zurück

Bonus-Schritt 7: Tabellen noch etwas geschickter anordnen, damit alles auf einen Blick sichtbar ist

Fertig formatiert

Download “Microsoft Excel Template: Lohnt sich die Amazon-Kreditkarte?” Lohnt-sich-die-Amazon-Kreditkarte.xlsx – 16-mal heruntergeladen – 19 KB


Download “Apple Numbers Template: Lohnt sich die Amazon-Kreditkarte?” LohntSichDieAmazonKreditkarteNumbersTemokate.zip – 27-mal heruntergeladen – 139 KB

Schreibe einen Kommentar